Cars 2

Biografien der neuen Charaktere

Die deutschen Biografien für die neuen Charaktere sind eingetroffen! Kaffee, Gebäck und ein wenig Lektüre am Morgen, was will man mehr? :)

Carla Veloso, einer der Favoritinnen beim World Grand Prix, stammt aus Rio de Janeiro. Die brasilianische Diva versteht es zu feiern, und beim Car-neval in Rio tanzt sie natürlich bis zum Morgengrauen. Die meiste Zeit aber verbringt sie auf der Rennstrecke. Nachdem Carla, ein Prototyp der brasilianischen Rennwagenschmiede Le Motor, auf ihrer Heimatstrecke Interlagos einen neuen Bahnrekord aufgestellt hat, dreht sie jetzt bei den 24-Stunden-Rennen in Europa ihre Runden und schafft es jedes Mal aufs Podium. Sie ist die einzige weibliche Teilnehmerin beim World Grand Prix – und ihr Ziel ist klar: Die Startnummer 8 will den World Grand Prix für ihr Heimatland gewinnen.

Man nennt ihn einfach den „größten Tourenwagen der Welt“ – Raoul ÇaRoule, die Startnummer 6, stammt aus dem Elsass. Aber es zog ihn schon früh in die Welt hinaus, und er schloss sich der berühmten Artistentruppe „Cirque du Voiture“ an. Beim Zirkus lernte er Gymkhana – eine besonders elegante Motorsportart, bei der es auf genaues Timing und kontrolliertes Übersteuern ankommt. Als Gymkhana-Meister bewältigt er wie kein Zweiter noch die schwierigsten Kurse mit Leichtigkeit: So gelang es ihm als erstem Auto überhaupt, neun Rennen in Folge zu gewinnen. Raoul ist zuversichtlich, dass er als erfahrenes Rallye-Fahrzeug seine Konkurrenten bei den Geländeprüfungen des World Grand Prix hinter sich lassen kann – erst recht, wenn seine Fans auf der Tribüne lauter Transparente mit seinem Schlachtruf „ÇaRoule nach vorn!“ schwenken.

Shu Todoroki, ein Rennwagen-Prototyp von Le Motor, geht mit der Nummer 7 für Japan an den Start der World Grand Prix. Shu wuchs im Schatten des Asama, des größten aktiven Vulkans des Landes, auf und gewann bald seine erste Meisterschaft auf der Rennstrecke von Suzuka. Zu seinem schnittigen Design gehört auch ein Bild des legendären Drachen Kai-Riu – ihn hat Shu als sein Symbol ausgewählt, weil es zu seiner Mischung aus eher kleiner Statur, aber dafür ungemein kämpferischem Charakter passt. In seiner Geschichte hat sein Team jede Menge Trophäen angehäuft – Shus Trainer, ein alter Mazda, war das einzige japanische Auto, das jemals in Le Mans siegte – und Shu setzt seine Hoffnungen darauf, auch selbst ein großes Rennen wie den World Grand Prix zu gewinnen.

Grem ist ein rostiger, total verbeulter AMC Gremlin. Er hat es jahrelang ertragen müssen, wegen seines Aussehens verspottet zu werden – man hat ihn sogar als „alte Gurke“ beschimpft. All diese Kränkungen haben ihn schließlich auf die dunkle Seite der Spionage-Welt geführt. Grem ist seinem Boss, dem Superschurken Professor Z, treu ergeben. Gemeinsam mit seinem Komplizen Acer soll Grem den World Grand Prix und die teilnehmenden Fahrzeuge sabotieren. Aber Grem und Acer verwechseln Hook mit einem US-Agenten, der über höchst geheime Informationen verfügt, und heften sich an seine Fersen – damit er ja nicht ihren schönen schurkischen Plan zunichtemachen kann…

Acer hat sich schon immer als Außenseiter gefühlt. Der heruntergekommene grüne AMC Pacer hat sich, gemeinsam mit den anderen Ausgestoßenen der Autowelt, dem verschlagenen Professor Z angeschlossen, um ihm bei dessen finsteren Plänen zur Seite zu stehen. Acers geheime Mission: Beim World Grand Prix so viel Chaos wie möglich anzurichten und die amerikanischen und britischen Geheimagenten zu jagen, die entscheidende Informationen zu Professor Z’s hinterhältigem Plan gestohlen haben. Acers wichtigste Beute bei dieser Jagd ist ausgerechnet Hook, den er für einen Spion hält. Aber auch wenn Acer sooo gern ein richtig harter Typ wäre, wirkt er stattdessen immer etwas übereifrig – ganz anders als sein tougher Komplize Grem.

vorheriger beitrag nächster Beitrag

Das könnte dir auch gefallen

0 Kommentare

Schreibst Du mir? Toll, ich freu mich!